Bilder online

Die letzten Tage konnten wir leider keine Einträge machen, da wir aufgrund des Besuchs unserer Freundinnen zum Glück andersweitig beschäftigt waren. Da diese nun aber wieder auf dem Weg Richtung Heimat sind, haben ich den Abend genutzt um ein paar Bilder ins Netz zu stellen. In den nächsten Tagen werden immer mal wieder neue Pics dazu kommen und die Seite wird noch ein bisschen komfortabler gestaltet....

http://eindhoven.sekker.de

Oder die Zusatzseite "Fotos" zur linken anklicken.

Die Einträge zu den Erlebnisse der letzten Tage werden in den nächsten Tagen folgen...

*Dominik

28.8.06 22:55, kommentieren

Pasta und Sangria

Am Samstag haben die Spanier und Italiener kurzerhand alle Austauschstudenten zum Lunch eingeladen. Die Italiener haben sich ums Essen gekümmert und die Spanier um die Versorgung mit Flüssiggut.

Unsere Freundinnen sind zwar erst am Samstagmorgen angekommen, aber die haben wir ungefragt geschnappt und sind zum Lunch gefahren. War ziemlich lustig, als wir ankamen haben sich die Italiener erst mal überlegt einkaufen zu gehen - jaja die Südländer haben ja immer Zeit.

Wir sind dann erst noch mal mit unseren Freundinnen in die Innenstadt gezogen - Schuhe kaufen. Wirklich unglaublich wie viele Schuhläden es in Eindhoven gibt!!!

Als wir fertig und wieder bei Alberto waren, lag die erste Italienerin schon fast unter dem Tisch - und das nach 3 Sangria. Aber das Zeug war auch nicht von schlechten Eltern! Die Spanier haben da ne ordentliche Bombe hingezaubert mit frischen Früchten und viel Rotwein.

Am Abend haben wir uns dann noch in nem Cafe in der Innenstadt getroffen, ohne die Italiener, die haben's nicht mehr geschafft

*Dominik 

29.8.06 22:16, kommentieren

Wir haben fertig...

... zumindest fast. Heute war erst mal die letzte Party der Introduction Week. Und ich muss sagen ich bin wirklich froh. Wir sind seit letztem Dienstag hier und waren seit dem jeden Abend unterwegs, ausser Freitag, und mittlerweile sehne ich mich nach ner Mütze schlaf.

Heute Nacht sollte eigentlich die beste Party steigen, um uns darauf vorzubereiten, haben wir heute Mittag extra ein Dinner sausen lassen. Mental top fit sind wir dann gegen 23:00 Uhr am Bunker angekommen. Zu diesem Zeitpunkt war schon abzusehen, dass es richtig voll werden wird. Gegen 0:00 Uhr konnte man sich fast nicht mehr bewegen, geschweige denn tanzen. Wenn man einmal draussen war um etwas Frischluft in seine Lungen zu pumpen, war es fast unmöglich wieder rein zu kommen. Demzufolge fand unsere Party dann draussen stand.

Unser finnischer Freund - ihr wisst schon der Metal-Dwarf - hat sich auch wieder total umgeknüppelt und wäre wohl ohne fremde Hilfe nicht mehr zu seinem Fahrrad gekommen. Mal sehen ob er morgen zum Beach-Volleyball wieder fit ist?

Ein Franzose hat dann noch versucht seine Domino Fahrigkeiten an 127 in Reihen gestellten Fahrrädern zu testen - das war wirklich lustig... War übrigens der gleiche Franzose, der einige Tage vorher mit seinem Fahrrad voll in eine Steinmauer reingedonnert ist.

Abgesehen von der Party heute Abend, war die Introduction Week echt ein Kracher, nicht zu vergleichen mit der Darmstädter "O-WO"!!!

Morgen steht noch ein bisschen Beach-Volleyball und Brunchen auf dem Programm. Und so gegen 4 Uhr werden sich wohl alle Beteiligten auf den Weg zu ihrem wohl verdienten Schlaf machen...

...Conny und ich haben das Glück, dass unsere Freundinnen uns besuchen kommen - wird wohl nix mit schlafen

Aber wir freuen uns natürlich...

 Also bis die Tage...

Dominik 

1 Kommentar 25.8.06 02:11, kommentieren

....und ich hab noch mehr Zeit...

... weil wir schon wieder von der Party zurück sind. Ich bin echt glücklich, dass die Pubs um 2 Uhr unter der Woche schließen (hier werden Pubs Cafe genannt. Ist einfach ein Mix aus Bar, Pub, Club und Disco. Überall ist die Tanzfläche und natürlich auch nirgends; der Billiardtisch ist immer mit ner Holzplatte abends abgedeckt und es stehen mindestens 5 Holländer drauf).

Durch die Introduction Week gibts überall junge Holländer. Überall heißt wirklich überall. Ca. 2000 !!! Alle haben orangene T-Shirts mit dem gleichen Aufdruck an.Dabei sind die echt lustig und bei allem total hilfsbereit. Vorurteile gegen Deutsche (zumindest gegen uns) hat keiner. Abgesehen davon, dass die Hälfte meiner Gespräche über deutsches Bier, das Reinheitsgebot oder das beste regionale Bier gingen (die anderen starten immer das Thema.) Wenn wir gerade bei dem Thema sind: Das Bier hier ist meistens ok. Wir trinken meistens jeden Abend 15 Stück. Das ist nicht sonderlich viel bei 0,2 l Inhalt pro Glas (1€ pro Glas). Wir wurden schon ein paar mal gefragt, warum wir als Deutsche nicht so viel trinken, wie der Ruf ist. Keine Ahnung warum (ich denke es ist genug).

Immerhin sind wir jetzt seit 9 Tagen da und haben fast jeden Abend etwas getrunken (nach der Definition wären wir jetzt defintiv Alkoholiker). Ein Abend war ne kleine Ausnahme in Bezug auf Alkoholgenuß, aber normalerweise ist es viel lustiger den anderen Chaoten zuzuschauen.

Jede Nacht - auch diese - wird im "Bunker" gefeiert. Dieser Betonbau macht seinem Namen alle Ehre und ist die reine Techno/House-Hölle. Nicht mein Fall. Dazu komplett überfüllt. Eine wirkliche Besonderheit in Holland ist, das hier alle Probleme ausdiskutiert werden. Vorletzte Nacht gabs dort eine kleine Schlägerei. Ich sah nur die Türsteher, die sich durch die Menge quetschten. Als sie bei der Keilerei ankamen, stoppten die Gegner und fingen mit einer Diskussion an, gaben sich die Hand und die Türsteher gingen wieder. Würde bei uns nicht in der Form passieren.

Zurück zur heutigen Party:

Heute waren nur die Harten am Start. Die letzten Tage waren superanstrengend (ich hab nachts Krämpfe vom Radfahren und Laufen). Aber die Leute, die da waren, waren auch die Besten. Uns kennen und schätzen denk ich mal alle. Besonders nach einer Aktion auf dem Billiardtisch während mehreren ACDC-Songs. Ich denke, wir sind die beste Gruppe, die jemals als exchange students hier waren.Zumindest was Integration angeht. Die meisten von den anderen sind nämlich auch gestört. Wenn auch nicht so stark wie das Techno-Volk. Besonders hervorheben muß man dabei den kleinen, rockenden Finnen (1,60 m groß, ich bezeichne ihn am Liebsten als Metal-Dwarf).

Freue mich auf morgen.

Conny

1 Kommentar 24.8.06 03:17, kommentieren

Hab noch Zeit

Die 1. Woche ist ziemlich gut zugeplant und deshalb kommt hier nich mehr viel neues dazu. Dominik telefoniert noch - wir gehen gleich noch mal ne Runde feiern - und deshalb hab ich noch etwas Zeit.

Tagsüber gibts immer irgendne Gruppenaktion. D.h. wir wurden in Gruppen aufgeteilt und mußten am Montag ne Menge dummer Sachen erledigen. Z.B. nen alten Corsa auf Zeit demolieren (wir mußten nur das Lenkrad rausrupfen und sind dann an dem Reifen gescheitert, weil kein Werkzeug da war. Dafür ist der Wagen aufs Dach geflogen.), auf irgendwelchen Aufblasbahnen rutschen (nass=superkalt) oder einfach nur Twister spielen (macht einfach mal "Now the head on the green spot".

Die holländischen Anfänger müssen da noch mehr durchmachen: Die sind komplett naß, betrunken und stinken abartig. Mal ein Beispiel:

Spieler sitzt auf nem umgebauten Fahrrad. Vor ihm ein Becher mit Bier. Durch Strampeln dreht sich der Becher und er muß es trinken. Das ganze 3mal hintereinander und dann ist der nächste dran.

Am Ende der Woche werden alle 2000 Anfänger in ein großes Zelt gesperrt, bekommen einen Aufpasser, der dumme Aufgaben verteilt und die Leute bestraft, und werden von allen Seiten mit Bier aus Gießkannen, Gläsern und Wasserwerfern!!! besprüht, beschüttet, usw. So hat mir das zumindestens einer erklärt, der die ganze Kacke schon an sich miterlebt hat.

....

Gestern (Dienstag) gabs dann nen Ich-Renn-Durch-Die-Stadt-Und-Muß-Mit-der-Gruppe-Dumme-Bilder-Machen.- Wettkampf. Wär vielleicht ganz lustig, wenn wir nicht alle nen so beschissen übermüdet gewesen wären. Zog sich deshalb ganz schön.

Am Nachmittag gabs dann ne Poolparty. War ganz cool.

Die Holländer verstehen nur was anderes unter Poolparty als wir. Der Pool war ein überdimensionales Planschbecken in das man einfach reingeworfen wurde. Ich war mit ner Badehose ganz präpariert, lag nach ca. 10 Sek. drin und hab mich bei den ganzen Pennern, die mich in die Dreckbrühe geworfen haben kräftig revanchiert. Ne halbe Stunde später kam auch Dominiks Gruppe. Er flog auch erstmal rein.

Dann erstmal ein paar Bierchen reingekippt und gezeigt wie Deutsche ne Party crashen können. Eine unserer holländischen Tutorinnen sah schon wieder ziemlich trocken aus. Also MUSSTE ich sie einfach in den Pool werfen. Dominik wollte mich direkt mit reindonnern. Die Aktion ging so ein bisserl schief, d.h. nur die Holländerin flog rein. Kurze Zeit später ging das Desaster los. Jemand hat wohl - als er seine holländische Tutorin ins Wasser befördert hat - den Kompressor von dem Riesenplanschbecken "berührt". Dem ging darauf die Luft aus. Darauf gabs Hochwasser. Wasser auf den elektrischen Leitungen ist scheiße, deshalb gabs keine Musik mehr. Ohne Strom geht auch kein Zapfkompressor mehr. Kein Bier mehr.

Sind dann gegangen nach dem die Party nun eh vorbei war (die einzigen die gemerkt haben, dass wir beide alles zerlegt haben, waren ein paar Italiener, Spanier und Finnen, die keinen Bock mehr hatten und deshalb schön die Klappe hielten. Selbst wenns anders wär: Es juckt eh keinen)

Jetzt gehts erst nochmal auf ne Party.

Hoffentlich ohne Pool.

Conny

1 Kommentar 23.8.06 22:49, kommentieren

....mal nen kleinen Auszug...

Wir sind gestern von einem Pub in das nächste umgezogen. Waren so ca. 15 Leute auf Fahrrädern. Irgendwann haut mich so ein Spanier an:

Er: I can speak some German too...

Ich: what is it....

Er: Iischromedeich

Ich : ... häh ... ? Where have you heard it ?

Er: Germans just say this when they put their dick in a mouth of woman...

Da ging mir so langsam ein Licht auf, dass der liebe Kerl nur "Ich komme gleich" kennt. Kennt ihr jemanden der ne andere Sprache lernt nur durch deren Pornos ?

....

Die Tour ging noch weiter. Ein total zugedröhnter Franzose übersah nämlich ne Steinmauer und hat sich voll zerlegt. noch ein bisserl mehr Schmarn. Ich bin froh, dass wir wenigstens die Kontrolle über uns behalten (Klar, wir feiern,aber wenigstens bewahren wir Anstand).  Alle anderen sind ein wenig strange (besonders die Italiener

Lustiges Volk um uns rum.

Conny

23.8.06 22:23, kommentieren

Introduction Week

Gestern ging die Einführungswoche hier los mit Gegrilltem und Bier. Dabei hat man die ganzen anderen Erasmus-Studenten kennengelernt. Aus jedem wichtigem Land ist mindestens einer dabei. Die Spanierin (verwöhnte, kleine, supergeil aussehende Tuse) und die Portugiesen sind ganz nett, können aber nicht so wirklich gut Englisch. Der Italiener und die Franzosen sind ganz gut drauf, aber ... sind zu viele Leute um die jetzt all aufzuzählen, deshalb nur das wichtigste: Der Ösi kann kein (verständliches) Englisch und sein Deutsch versteh ich überhaupt nicht. Der Belgier ist ein bißchen gestört und mit den ganzen Skandinaviern kann man bestimmt gut Feiern gehen.

Nach dem Grillen sind wir ins Stadtzentrum zu einem Stadtfest gegangen. D.h. 2000 Holländer zwischen 16 und 50 sind in nem eingezäunten Bereich und davor legt ein House-DJ auf. Alle tanzen. Gestörtes Volk. Aber kamma mache nix.

Ne Stunde später gings noch mal in ne Bar um die Ecke. In bisserl was getrunken und auf dem abgedeckten Billiardtisch getanzt. War cool, aber auch nix besonderes.

Heute haben wir den Wochenplan gekriegt:

Immer gegen halb 11 irgendwo treffen, durch die Stadt oder Uni latschen, Kanu fahren, beachen und ... die haben verschiedene Worte für die Beschäftigung am Abend: Bar-Hopping, Party, (direkt nächster Stichpunkt) afterwards Party

Wird wohl ganz schön stressig.

Conny 

21.8.06 14:15, kommentieren