Archiv

Angekommen

Nach zwei ausgiebigen Frühstücken und 400 km Fahrt sind wir erst mal wohlbehalten in Eindhoven angekommen - zumindest am Stadtrand von Eindhoven. Bis zu unsrer Bude haben wir dann noch mal ne gute halbe Stunde benötigt - scheiss Fahrradfahrer!

Naja nachdem wir unsere Klamotten und den restlichen Kram in unsere Zimmer hoch geschafft hatten, sind wir erst mal in den ersten Supermarkt gezogen.

Eine Kiste Bier für 4,65 €!! "Pitt Bier" heisst das neue Grundnahrungsmittel. Es schmeckt eigentlich ganz in Ordnung - zumindest nach der ersten halben Kiste und gut gekühlt.

Die Kiste hat dann auch nicht lange überlebt. Gemeinsam dem Israeli, der noch in unserem Haus wohnt und einem anderen Deutschen, der gegenüber haust, haben wir die Kiste kurzerhand vernichtet.

Heute werden wir uns erst mal irgendwie ein Fahrrad organisieren und ein bisschen durch Eindhoven crusen.

Bis dann... 

16.8.06 18:22, kommentieren

Morgen Nr.1

Mit gutem Schädel von gestern wurden wir heute ganz freundlich von unseren Zimmernachbarn um 7 geweckt. Das sind noch 2 Deutsche mit ner Vollmeise. Nur weil wir gestern ein bißchen lauter waren, noch ein paar Kronkorken und Kekse in der Küche rumgeflogen sind und wir dem einen die Kekse weggefressen haben, wollten die sich an uns mit voll aufgedrehtem Fernseher, beschissenem Gesang und lautem Rumgepienze rächen. Als die nach ner halben Stunde noch keine Ruhe gegeben haben bin ich runter und hab die Sache ruhig und freundlich geklärt. Ich frag mich was die machen wenn wir hier mal richtig feiern (Wir waren echt nicht laut!)

Irgendwann später sind wir aufgestanden und ne Stunde durch Eindhoven gelaufen um irgendeinem Junkie nen Fahrrad abzukaufen. Fanden keine Junkies.


Später wurde die Küche aufgeräumt und dabei die Ameisenzucht unserer Vormieter vernichtet. Der Haushaltsreiniger Biff heißt hier Cif. Becifte Ameisen sind schnell tot.

Wichtig für Leute, die uns besuchen kommen wollen:

Die Autos können relativ sicher im Hof geparkt werden und das PSV-Stadion ist knappe 300m entfernt. Am besten nicht kurz vor Anpfiff hier anreisen.

2 Kommentare 16.8.06 18:53, kommentieren

TU/e

Heute waren wir zum ersten mal an unserer neuen geistigen Wirkungsstätte: TU Eindhoven (TU/e)

Die Uni sieht eigentlich ganz nett aus, viel Grün und ein kleiner Fluss fließt auch durch den Campus. Wir haben uns dann erst mal beim International Office vorgestellt und unseren Coordinator kennen gelernt: "Bea van den Veen", außerdem haben wir unsere Unterlagen abgeholt. Die brauchen wir, wie wir gestern erfahren haben, um hier ein Konto zu eröffnen.

Naja die Frau an der Rezeption hat schon etwas überrascht geschaut, als wir gestern gut gelaunt in die Geschäftskundenzentrale der Rabobank reinmaschiert sind, um ein Studentenkonto zu eröffnen. Sie hat uns dann erst mal freudlich darauf hingewiesen, dass wir, falls wir nicht zufälig den Rabobank-Chef persönlich kennen, doch an eine Kundenfiliale wenden sollten.

Als wir nun die Unterlagen in der Hand hatten, waren wir von ganzen rumgelaufe so genervt, dass wir beschlossen haben die Kontoeröffnung auf morgen zu verschieben...

Heute Abend steht erst mal Stratumseid auf dem Programm. Ist hier so ne Partymeile, da sollst donnerstags immer ganz gut rund gehen. Morgen werd ich euch mehr erzählen können....

17.8.06 16:40, kommentieren

Pokerstars.net

Gestern starteten wir unser erstes online Pokerturnier auf pokerstars.net

Naja Conny war schon nach ner halben Stunde raus. Ich konnte mich etwas länger halten. bin 1037 von 5791 geworden.

Das Porblem lag darin, dass ich mir während des Turniers ein Bierchen nach dem anderen rein gestellt habe und nach ca 90 Minuten ein bisschen die Gedult verlor. Mit nem 3er Päärchen sollte man auch nicht all-in gehen!!!

Wer mal Lust hat ne Runde zu zocken kann mich unter dem Nickname "zzIBOzz" an irgendnem Tisch finden.

*Dominik*

18.8.06 13:43, kommentieren

Yippieiyeah ! Wir haben Fahrräder

Soeben haben 2 Fahrräder ihren Besitzer gewechselt. Wem sie davor gehört haben: Keine Ahnung.

Jetzt sind sie uns.

Kurz zusammengefaßt:

Dominiks Preis : 10 €

Mein Preis : 10 € + 10 Minuten Angst

Lange Tacker-Version:

Nachdem wir schon 3mal vergeblich am Bahnhof waren (war immer zu früh), sind wir vorhin um kurz nach 12 aufgebrochen. In der Bahnhofgegend angekommen erstmal in der Nähe vom Haupteingang gewartet und ne Runde rumgelungert (ohne dabei auch nur irgendeinen von den üblichen Verdächtigen zu sehen). Dafür gibts nen Tango-Tanzkurs direkt in dem Bahnhof auf den Fliesen mitten im Durchgangsbereich. Ist sehr unterhaltsam. Brachte uns den Rädern aber auch nicht näher.

Sind dann euf die andere Seite gelatscht und haben dort auch ne zeitlang kaum einen Menschen gesehen. Dort hingehockt und überlegt wo wir jetzt noch ne Runde gucken können, als 2 Typen mit dem Fahrrad an uns vorbeigefahren sind. Der eine dreht um und haut uns mit irgendwas mit "fiezen"(=Rad) an. Kurz mit gebrochenem Englisch diskutiert und dann verscherbelt der seinen Drahtesel an Dominik. Ich will natürlich auch eins, aber nicht das von seinem Kollegen (das sollte 20€ kosten, war aber ein zu gutes, fast neues Mountain-Bike und wird deshalb wahrscheinlich in den nächsten Tagen gleich wieder geklaut werden.). Also mit ihm ne Runde rumgelatscht.

Dabei gabs kurz Streit mit seinem Kollegen, der auch was von Dominiks 10 € abhaben wollte. Endete fast in ner Schlägerei zwischen den beiden. Wir hielten uns mal schön im Hintergrund.

Bei der Suche nach nem anderen Rad bin ich dann mit dem durch 2 Hinterhöfe gelaufen. Seine Kommentare immer wieder "qick" und "Schschsch". Dominik auf dem Fahrrad hielt sich schön im Hintergrund und ich wurde immer nervöser. Schließlich hat er mir eins "ausgesucht", das Ding um die Ecke getragen und im Halbschatten geknackt. Sein genuschelter Kommentar "Look police" (Um uns rum waren ca. 20 Wohnungen, in denen fast überall Licht brannte. Ein Auto wurde gegenüber geparkt und der Fahrer guckte die ganze Zeit zu uns rüber. Außerdem liegt die Polizeihauptzentrale 500 m entfernt.). Das Knacken mit ausklappbarem Bolzenschneider dauerte 3 Minute, in denen ich wohl ein bisserl älter wurde. Kurze Bezahlung. Der Junkie verpißte sich und wir natürlich auch.

Das wars auch schon. Morgen kriegen die Dinger nen neuen Anstrich.

Conny

 

 

1 Kommentar 19.8.06 01:42, kommentieren

Eine Couch und wenig Platz!

Was passiert, wenn man eine Couch kauft und sich vorher keine Gedanken darüber macht, wie man sie in sein Zimmer bekommt?

-> Die netten deutschen Nachbarn müssen schwitzen!

Aber von vorne:

Conny wollte eingentlich nur schnell Kippen holen gehen und verschwandt aus der Tür. einige Minuten später klingelte es unten. Als ich aus dem Fenster sah, stand Conny unten und meinte nur:"Ey, komm ma kurz runter, so ein paar Holländerinnen ham sich ne Couch gekauft und bekommen sie nicht ins Zimmer hoch."

Hilfsbereit wie wir Deutschen nun mal sind, haben wir unsere Männerkraft angeboten. Nadem wir, bei dem Versuch die Couch durch die verdammt enge Wendeltreppe nach oben zu bekommen, einige Macken in Couch und Wand hinterlassen haben, kamen wir auf die Idee erst mal das Innenleben der ausklappbaren Couch herauszuschrauben und die Füsse zu entfernen, um Gewicht und Platz zu sparen.

Die Holländerinnen meinten nur: "Normalerweise bekommt man bei IKEA alles immer in Einzelteilen!!" - Das das bei Sofas nicht so ist, scheinte ihnen nicht so ganz einzuleuchten. Aber ein gutes hatte es auch in den Augen der Holländer: "Wenigsten weiss man bei montierten Möbeln, dass keine Schrauben fehlen"

Naja ich erst mal rüber zu uns und die Werkzeugksite geholt, Füsse und Innenleben rausgeschraubt und nächster Vesuch...

Ihr kennt das ja, die berühmten 3cm an denen es scheitert. Als wir sie überzeugen konnten, dass es bei einer quadratischen Grundfläche des Seitenteils der Couch egal ist, wie man es dreht (was net passt, passt halt net), wurde unser Vorschlag das verdammte Ding über das Fenster (2. Stock!!!) reinzuheben angenommen.

Also erst mal das Abschleppseil aus dem Auto geholt und die Couch hinters Haus ausgetragen. Conny hat von unten gedrückt und ich von oben gezogen. Als wir das scheiss Ding im Zimmer hatten, sahen wir beide aus, als wären wir grade durch nen Regenguss gerannt - total verschwitzt. Die Leute haben sich artig bedankt und wir sind ab...

 

Wenig später klingelt es an der Tür:

"Hi ich wollte euch nur noch das Abschleppseil zurückbringen, ihr hab es drüben liegen gelassen."

Außerdem hatte sie noch ne Kiste Bier im Gepäck !!

-Ende gut, alles gut. Prost!!

*Dominik

19.8.06 21:27, kommentieren

Hab ich fast vergessen zu erwähnen,...

... dass Dominik am Samstag ziemlich voll seinen eigenen House-Tanzstil entdeckt hat. Die um uns rumstehenden Hollländer waren auch ganz begeistert, so dass er nach ca. 10 Sekunden seinen eigenen, relativ großen Platz auf der Tanzfläche hatte und sofort Mittelpunkt des Clubs war.

Oberpeinlich, aber kein Ding - kennt uns eh kaum einer hier und die Käsköppe haben musiktechnisch eh keinen Geschmack. 

1 Kommentar 21.8.06 13:59, kommentieren